Zum Inhalt springen

Wieso passiert hier eigentlich nichts mehr?

17. November 2013
tags:
fragezeichen

Weil mein Blog vor einiger Zeit umgezogen ist. Ich bin noch nicht rundum glücklich, aber für das Follower Problem und andere finde ich hoffentlich bald Lösungen.

Hier geht es zur neuen Seite.

Nokia hat das Amber Update für mein Lumia 920 bereitgestellt

29. August 2013

Amber_InfoGestern Abend war es endlich soweit: Das Amber Update stand für mein Nokia Lumia 920 bereit. Die Verfügbarkeit für alle Modelle in Europa kann man auf der Seite von Nokia nachsehen. Ich habe es direkt installiert und bin jetzt auf dem neuesten Stand. Hier meine Eindrücke von den ersten Tests.

 

Glance Screen: Blick
Amber_BlickWie ich in einigen Foren lesen konnte, wurde der Glance Screen ja von einigen sehnsüchtig erwartet. Das ist eine einfach Funktion, die im Standby die Uhrzeit und den Telefonstatus (z.B. das Zeichen für lautlos oder Stromanschluss) anzeigt. Einschalten kann man sie in den Einstellungen für Anzeige &Touchscreen, wo man sie unter dem deutschen Namen ‘Blick’ findet. Neben ‘ein’ und ‘aus’ gibt es auch die Möglichkeit eine Zeitschaltung zu aktivieren. Unter ‘Nachtmodus’ kann man Zeiten einstellen, in denen die Anzeige rot ist. Bei ‘Nachsehen’ wird die Uhrzeit nicht ständig angezeigt, sondern nur, wenn man sich mit der Hand dem Display nähert. Bei meinen Tests musste ich feststellen, dass das manchmal nur einmal funktioniert. Das heißt, dass ich mir die Uhrzeit anzeigen lassen kann, dann aber erst wieder bei einem erneuten Standby. Allgemein finde ich die Funktion praktisch und werde jetzt mal beobachten, wie sie sich auf den Stromverbrauch auswirkt.

FM Radio
Amber_FMRadioMit der App Musik und Video ist jetzt Radiohören möglich, ohne das Datenvolumen zu belasten. Dafür benötigt das Gerät wie üblich  Kopfhörer als Antenne. Die Oberfläche ist ganz simpel gestaltet. Für die Einstellung eines Senders muss man einfach nach links oder rechts streichen. Mit etwas Schwung wird der nächste empfangbare Sender gesucht, ansonsten kann man eben selber die Frequenz einstellen. Sender lassen sich als Favoriten markieren und diese kann man dann auch abrufen. Leider wird in der Favoritenliste aber nicht der Sendername angezeigt, sondern nur die Frequenz. Über den Empfang kann ich nicht meckern. Die Sender, die mein normales Radio hier nur mit Rauschen empfängt, bekomme ich leider auch nicht sauber rein, aber das war zu erwarten.

 


Data
Sense
Amber_DataSense1Was jetzt beim Radiohören an Datenvolumen eingespart werden kann, darf ja anderweitig verpulvert werden. Mit Data Sense habt ihr euren Verbrauch nun immer im Blick. Die App zeigt den Datenverbrauch an, per WLAN und Mobilfunk. Man kann ein Limit und einen Zeitraum einstellen und dann wird der Verbrauch in der Übersicht angezeigt. Unter Nutzung wird das Ganze für einzelne Apps aufgeschlüsselt. Zusätzlich kann in den erweiterten Einstellungen des Internet Explorers “Datennutzung verringern, indem URLs an den Data Sense-Dienst gesendet werden” aktiviert werden. Data Sense finde ich sehr praktisch, da  ich für meinen Verbrauch bisher immer mehr oder weniger umständlich mein o2 Konto überprüfen musste.



Anrufe und SMS blockieren

Amber_AnrufeblockierenFalls ihr ungewollte Anrufer und SMS-Schreiber ignorieren wollt, könnt ihr in den Einstellungen ganz unten den Punkt ‘Anruf- und SMS-Filter’ benutzen. Aus der Anrufloste kann man eine schwarze Liste erstellen. In den erweiterten Einstellungen kann man private Nummern generell sperren, eine live tile für geblockte Anrufe erstellen und Benachrichtigungen aktivieren. Meine Liste ist bisher leer, aber wer weiß…

Wer nur spontan einen Anruf ablehnen möchte, muss dafür nicht mehr den Power-Knopf drücken, eine halbe Rolle seitwärts auf das Display tut es nun auch. Was jetzt der Vorteil daran sein soll, dürft ihr mir gerne erklären.

Die neuen Fotoapps: Pro Camera und Smart Camera
Im Werbefilm für das Update  kam mir das Ganze ja noch als Trick vor, was die alles können sollen. Aber nach kurzer Spielerei muss ich sagen: Es funktioniert wirklich. Gesichter ersetzen und bewegte Objekte entfernen mit smart Camera sind jetzt meine neuen Hobbys. Mit Pro Camera muss ich noch ein bisschen warm werden, weil ich die Bedienung nicht ganz so intuitiv finde wie bei Smart Camera. Beide Apps lassen sich in den Einstellungen als Standard App für Fotos einstellen, so dass sie über die Kamerataste gestartet werden können. Und ja, jeweils nur eine, soweit geht die ‘Zauberei’ dann doch nicht. Jetzt muss ich dringend raus, um die Apps in freier Wildbahn zu testen.

P.S.: Es wird Zeit, dass ich mein selbstgehostetes WordPress fertigbekomme, damit Bild und Text hier nicht immer so verhackstückt werden.

Immer wieder gut für Überraschungen: Mülheim an der Ruhr

17. August 2013

Am Montag hatte sich ja herausgestellt, dass man den vorgeschlagenen Routen der Metropole Ruhr nur bedingt trauen kann. (Wieso, weshalb, warum? Hier nachlesen.) Auf der Suche nach weiteren Strecken landete ich auf der Seite Wanderwege NRW. Hier kann man Strecken nach Regionen oder Länge aussuchen. Je nach Ausschilderung wird die Streckenführung mehr oder weniger ausführlich beschrieben. Neben Kartenausschnitten und Höhenprofilen gibt es Fotos von den Strecken und Besucher können Kommentare hinterlassen. Außerdem wird der Startpunkt genau angegeben und die Strecken lassen sich hier als gpx und kml-Datei herunterladen.

Wir wählten “Bachtäler und die Ruhr bei Mülheim” und wie sich herausstellte, war das eine gute Entscheidung. Wir landeten mit unserem Navi zwar zunächst nicht am Naturfreundehaus (das Schild kann man nur aus der Richtung sehen, aus der wir nicht kamen…), sondern an einer Baumschule, aber der Fehler war schnell korrigiert. Es regnete noch, als wir das Auto verließen und deswegen entschieden wir uns, die Strecke im Uhrzeigersinn zu laufen. So kommt man schneller an die Ruhr und wenn das Wetter nicht besser geworden wäre, hätten wir nach dem Stück an der Ruhr (Leinpfad) den Rückweg angetreten.

Los ging es über die Kreuzung an der Hauptstraße und dann durch eine Wohnsiedlung. Wir wollten da nicht wohnen, aber zum durchgehen war es okay. Dann geht es aber recht schnell über einen Feldweg entlang am Zaun des Flughafens. Hier wachsen Brombeeren ohne Ende! Vielleicht haben die uns abgelenkt, auf jeden Fall sind wir kurz von der eigentlichen Route abgekommen. Die hätte uns wohl hinter dem Haus hergeführt, das wir dann von vorne sahen. Wir haben kurz gezögert, ob wir nicht einfach bei dem Café einkehren, den Hofladen leerkaufen und dann  zurück zum Auto gehen. Nein, uns hat ja doch etwas der Ehrgeiz gepackt und ich wollte ja unbedingt zur Ruhr. Auf asphaltierten Straßen läuft man zwischen Feldern und man muss sich schon fast öfter mal zwicken und in Erinnerung bringen:
Ich bin in Mülheim!

Auch das ist Mülheim!

Auch das ist Mülheim!

Immer noch Mülheim...

Immer noch Mülheim…

Es geht dann etwas schwungvoll (also bergauf und bergab) und nach dem Überqueren der Mendener Straße ist man dann ganz schnell an der Ruhr. Herrlich. Den Leinpfad, von dem wir jetzt ein Teil abliefen, müssen wir wohl noch mal komplett laufen. Schöner könnte es nur noch sein, wenn man immer einen ungehinderten Blick auf das Wasser hätte, aber es sind ja nicht nur Bäume ‘im Weg’ aber auch Brombeeren…

Mülheim an der Ruhr

Mülheim an der Ruhr

Wir haben uns dann auch erst ein paar Meter später als vorgesehen von der Ruhr verabschiedet und sind dann über den Schultenberg gelaufen. Dann ging es auf dem Ruhrhöhenweg weiter und in den Wald (Witthausbusch) hinein. Nach einem kurzen Stück Straße geht es in den nächsten Wald und so richtig kommt man auch bis zum Ende der Strecke nicht mehr heraus. Kilometerlange Waldwege, das war genau nach unserem Geschmack. Es ging zwar auch mal steiler bergauf, aber das war uns hier egal. Auf den letzten Metern waren wir uns nicht sicher, ob wir am Maisfeld oder auf der Straße gehen sollten, die nur zwei Meter entfernt liegt. Schöner war es am Feld und angekommen sind wir auch.

Eine wirklich schöne Strecke, der ich höchstens einen Punktabzug geben könnte, weil man einmal kurz an einer größeren Kreuzung steht. Die Aufstiege sind gut zu schaffen und ich kann die Strecke wirklich empfehlen. Und Mülheim bleibt für mich die krasseste Stadt im Ruhrgebiet.

Ein Ausflug in die Elfringhauser Schweiz

17. August 2013
Ausblick in der Elfringhauser Schweiz

Wer bei dem Namen “Elfringhauser Schweiz” nicht gleich wissend nickt, hatte bis Montag eine Gemeinsamkeit mit mir. Ich hatte keine Ahnung, dass es diese Gegend gibt und ich hätte sie auf Nachfrage sonstwo vermutet, aber nicht bei mir um die Ecke.

Angespornt durch unsere schöne Wanderung am Freitag suchte ich nach Wanderstrecken in der Region. Spontan führte mich meine Suche auf metropoleruhr.de (und es folgt hier keine Bewertung der Bezeichnung und RUHR.2010 etc…). dort findet man unter “Wandern in der Metropole Ruhr” vier Touren. Am Kemnader See und im Muttental waren wir ja gerade, Witten-Hattingen fiel aus, da wir ja eine Rundwanderung suchten und die Essener Tour war uns noch zu lang. Es blieb also “Durch die Elfringhauser Schweiz – Zwischen Westfalen und Bergischem Land”. Die Strecke wird dort mit folgenden Worten beschrieben:

Abwechslungsreich mit Wald und Wiesen, sanften Hügeln prächtigen Aussichten und einzeln stehenden Gehöften. Verbindungswege ermöglichen ein individuelles Verlängern oder Verkürzen der Tour.

Ich kann schon mal verraten, dass es wirklich so ist, aber ganz problemlos kann man diese Strecke nicht laufen. Der Karte vom Regionalverband Ruhr kann man ja den groben Verlauf entnehmen. Zum Glück kann man ganz unten auf der Seite die GPS-Routendaten herunterladen. Ich habe mir dann die kostenlose Windows Phone App “GPX Viewer” heruntergeladen, um die Daten nutzen zu können. Ich weiß schon nicht mehr warum, aber wir haben uns entgegen der Abbildung für einen Start am ebenfalls verzeichneten Café Bärwinkel entschieden. Auf dem Parkplatz konnten wir unser Auto abstellen und zogen dann los.

Von diesem alternativen Startpunkt aus geht es erstmal bergab und schnell wird klar, dass die Bezeichnung Schweiz hier treffend ist. Echte Bergbewohner würden hier wohl nur von Hügeln sprechen, es geht aber auf jeden Fall immer mal wieder bergauf und bergab. Links im Bild ist schon das Restaurant Op dä Höh zu sehen, hinter dem der Weg in ein Waldstück hineinführt.

Blick aus Richtung Café Bärwinkel

Blick aus Richtung Café Bärwinkel

Es ist tatsächlich der kleine Pfad hinter den Hundezwingern. Es ist mehr ein Trampelpfad als ein Wanderweg und schon mal gar nicht beschriftet. Oder so unauffällig, dass wir keine Hinweise finden konnten. Wie gut, dass wir uns vom GPS leiten lassen konnten. Das kann ich auch nur jedem empfehlen, der keine Wanderkarte besitzt. Es gibt zwischendurch dann Markierungen von Wanderwegen aber in der Beschreibung von Metropole Ruhr tauchen diese ja nicht auf und im Gegensatz zur Gegend rund um die Ruhr stehen hier nicht alle paar Meter Hinweissschilder. Hier ist auch nicht so viel Publikumsverkehr, dass man ständig Gelegenheit hätte, andere Leute nach dem Weg zu fragen. Es gibt zwar einige Cafés und Restaurants entlang der Strecke, diese waren aber teilweise schon geschlossen. Wer also auf ein Stück Kuchen oder ein Radler aus ist, sollte sich vorher über die Öffnungszeiten informieren. Dafür kann man schnell vergessen, dass man nur um die Ecke vom Ruhrgebiet ist und lauter kitschige Fotos wie dieses hier machen.

Ausblick in der Elfringhauser Schweiz

Ausblick in der Elfringhauser Schweiz

Lange Teile der Strecke führen aber auch durch Wälder, wo man sehr angenehmen gehen kann. Ab und zu führen Brücken über kleine Bäche und es ist alles so, wie man sich das klischeemäßig vorstellt. Hier sind die Wege auch eindeutig als solche zu erkennen. An anderen Stellen fragt man sich hingegen, ob das die Strecke sein kann, die vom Regionalverband vorgeschlagen wird. Ich kann angesichts der Brennnesseln nur zu einer langen Hose raten. Wenn sogar ich mit meinen 1,63 m mich bücken muss, sollte das zu Denken geben. Ich wollte jetzt nicht immer ein Foto machen, hier sind aber zwei (bessere!) Beispiele der zugewachsenen Wege.

Wanderweg in der Elfringhauser Schweiz

Beispiel 1

Wanderweg in der Elfringhauser Schweiz

Beispiel 2

An sich ist uns das ja lieber als asphaltierter Wald, aber es kam uns einfach seltsam vor. wir hatten uns einen Weg, den man Touristen auf einer offiziellen Seite vorschlägt einfach anders vorgestellt.  Dazu kommt noch, dass man immer wieder an einsamen Höfen vorbeikommt, an denen “Privatweg” und ähnliches steht. Teilweise wird noch vor dem bissigen Hund gewarnt, manchmal hört man ihn nur. Wenn man dann nicht ganz so sicher ist, auf einem erlaubten Weg zu gehen, kann schon ein bisschen Abenteuergefühl aufkommen. Da wir der Beschreibung also nicht ganz vertrauten, entschlossen wir uns am untersten Zipfel der eingezeichneten Route für eine Abkürzung, geradeaus durch den Wald. Die gesamte Strecke sollte ja 12 km lang sein und wir waren bereits mehr als 8 gegangen. Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Längenangabe passen sollte. (Der GPX-Viewer von Bernhard Gaul gibt für diese Strecke eine Länge von 15,9 km an, wie ich am Diensttag feststellte.) Wir haben uns dann mehr von der Navigation durch HERE Maps zurück zum Auto leiten lassen.

Die Gegend hat uns gut gefallen und man kann hier wirklich streckenweise sehr gut wandern. Der Spaß wird durch zugewachsene und schlecht ausgeschilderte Wege geschmälert. Das hatte ich bei einer Strecke, die von der Metropole Ruhr beworben wird, so nicht erwartet. Wie sich herausstellte, ist die dort angegebene Längenangabe falsch. Aber eins steht fest: Das war nicht unsere letzte Wanderung, auch nicht hier! Schließlich gibt es hier, wie wir sehen konnten, noch viele ausgeschilderte Wanderwege.

Einfach losgehen!

15. August 2013

Freitag war das Wetter gut und wir haben uns aufgemacht. Mit dem Auto fuhren wir an den Kemnader See, parkten am Freizeitbad und gingen einfach los. Vor 7 oder 8 Jahren waren wir mit dem Fahrrad an der Ruhr entlang gefahren, hatten eine Burgruine entdeckt und dann waren wir noch irgendwo in Witten. Diese Plätze wiederzufinden war unser Ziel, alles andere war egal. Wir hatten keinen Zeitdruck und nicht den Plan, x Kilometer zu schaffen.

Direkt am Kemnader See, vor dem Freizeitbad, standen wir etwas verwirrt an den drei Wegen. Offensichtlich führte die Inliner-Teststrecke bis hierhin, eine Kennzeichnung fehlt aber an dieser Stelle. Wir entschieden uns für die mittlere Spur, weil wir uns sicher waren, dass der Radweg am weitesten vom See weg ist und dass die Pflastersteine wohl nicht zur Inlinerspur gehören. (Wie sich später herausstellte, war das falsch, der innere wäre richtig gewesen.)

Wir folgten dem Weg am Ufer entlang, gingen über die A43-Brücke und bogen dann links Richtung Witten ab. Man läuft hier nah am Wasser durch die Natur. Immer wieder gibt es in kleinen Restaurants und Cafés Gelegenheit zur Stärkung, aber wir liefen weiter. An der Fähre (jeder zahlt, was er will) entschieden wir uns nicht für die Abkürzung, die bis kurz vor die Burgruine führt. Stattdessen nahmen wir den Weg Richtung Muttental. Kurze Zeit später ärgerten wir uns darüber, weil wir schnell zu einer Straße (ich weiß es jetzt, es ist die Herbeder Straße) gelangten und gefühlt kilometer- und stundenlang hier bleiben mussten. Kurz hinter dem Kreisel ging es endlich wieder angenehmer weiter. Hier kommt man zum LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall in Witten. Das wäre sicher mal einen Besuch wert, der Bergbauwanderweg Muttental könnte auch interessant sein, aber wir blieben auf unserem Weg. Entlang der Bahnschienen geht es weiter, wir kamen an die andere Seite des Fähranlegers und direkt um die Ecke liegt auch schon die Ruine der Burg Hardenstein. (Mehr dazu auf wikipedia). Von den Mauern hat man eine wunderbare Aussicht auf die Ruhr, viel mehr gibt es hier auch nicht zu machen. Ein guter Ort, um sich den mitgebrachten Keksen zu widmen.

Wir haben uns dann für den Weg Richtung Wald hinter der Ruine entschieden, wunderten uns über den am Rand liegenden Bauzaun und gingen weiter. Weil uns aber noch  zwei Radfahrer entgegenkamen, machten wir uns keine Gedanken. Der Weg ist allerdings ziemlich ramponiert, durch die Mitte ist wohl einiges an Wasser geflossen und hat den Boden mitgenommen. Vor der nächsten Kreuzung standen dann tatsächlich mehrere Bauzäune, der Durchgang war aber weit geöffnet. Ein Schild wies auf die Sperrung wegen Unwetterschäden hin. Wieso sind Leute auf die Idee gekommen, den Weg mutwillig freizugeben? Er ist offensichtlich beschädigt und das wird durch weitere Benutzung nicht besser.

Unsere weitere Strecke war zum Glück unversehrt, dafür führte der Weg zunächst recht steil hinauf. Direkt am Waldrand standen wir dann vor einem Strauch voller Brombeeren. Kurzerhand füllten wir eine unserer Trinkflaschen und führten unsere Wanderung bei Nieselregen weiter. Jetzt kam der weniger schöne Teil, der uns an einer Hauptstraße entlang führte (Das GPS Programm streikte, es war wohl die Vormholzer Straße). Uns war das in der Situation aber ganz recht, denn wir konnten im Supermarkt Schutz vor dem stärker gewordenen Regen suchen und Proviant nachkaufen. Dann ging es über die Brücke (Wittener Straße) noch ein Stück an der Straße entlang, bis wir am Golfplatz wieder auf einen Weg an der Ruhr kamen, der uns wieder zu der A43 vom Beginn unseres Ausfluges zurückführte. Bevor wir aber auf dem bekannten Stück Fußweg zum Parkplatz zurückkehrten, haben wir noch mal Brombeeren pflücken können.

Insgesamt ist die Strecke empfehlenswert, beim nächsten Mal würden wir aber wohl die Fähre nehmen und somit den unangenehmen Teil an der Straße umgehen. Sie führt lange an der Ruhr entlang und steil wird es nur in dem Teil zwischen der Burgruine und Witten. Zwischen dem Kemnader See und der Fähre gibt es viele Gelegenheiten zur Einkehr. Wer kurz vor Schluss noch hungrig wird, kann wie wir den Supermarkt in Witten nutzen.
Es war ein toller Nachmittag und es stellte sich wieder heraus: Die spontanen Ideen sind oft die besten! Und ja, wir haben uns weitere Male auf den Weg gemacht und meine Erfahrungen werde ich hier in den nächsten Tagen veröffentlichen. Brombeeren spielen immer wieder eine Rolle und dementsprechend sind wir jetzt in die Marmeladeproduktion eingestiegen.

“Er ist wieder da”, aber meinetwegen kann er auch wieder gehen

12. August 2013

Das Buch ist schon einige Zeit auf dem Markt, das Hörbuch ebenfalls. Beide haben sich zu Bestsellern entwickelt und werden weiterhin massiv beworben. Irgendwann wurde ich daher neugierig und habe es bestellt. „Er ist wieder da“ von Timur Vermes in der Lesung von Christoph Maria Herbst. Da mein Rezensionsexemplar ja gratis war, habe ich den Preis nachsehen müssen, der wohl beim Kauf bereits für den ersten Lacher sorgen soll. 19,33. Dafür bekommt ihr 6 CDs mit einer Lauflänge von 411 Minuten. Das Buch hat übrigens 396 Seiten. Das ist nicht wenig und für mich auch schon eines der Probleme: Die Idee, Hitler im Jahr 2011 auferstehen zu lassen an sich ist interessant und führt auch zu einigen lustigen Situationen. Über die gesamte Länge trägt sie aber nicht. Das Buch hätte ich wohl nicht zu Ende gelesen, das Hörbuch hat dennoch für einige Unterhaltung gesorgt.

Zum Inhalt:

Hitler wird als Hitlerdarsteller für die Show eines türkischen Comedian entdeckt, in Folge dessen zum YouTube Star, bekommt eine eigene Sendung und dafür den Grimme Preis. Durch den Erfolg beflügelt, denkt er am Ende über eine eigene Partei nach.

Ich hatte vorweg die Befürchtung, dass mir Christoph Maria Herbst schon nach kurzer Zeit tierisch auf die Nerven gehen könnte. Seinen Hitler bzw. Hatler Auftritt im “Wixxer” fand ich großartig, aber das war dann ja doch noch etwas anderes. Bei mir war es schon nach 10 Sekunden Hörbuch so weit. Das gerollte r und überhaupt die ganze Sprechweise haben mich fast in den Wahnsinn getrieben. Eine Minute später war der Ärger zum Glück verflogen und ich hatte meinen Spaß. Ich habe wirklich gelacht. Über die Geschichte und die Art, wie Herbst die verschiedenen Figuren spricht. Er schafft es wirklich gut, sie differenziert darzustellen. Sogar des Berlinern habe ich ausgehalten. Das war auch gut so, denn die Geschichte an sich verlor für mich schnell an Reiz. Nachdem ich mit CD 1 sehr viel Spaß hatte, wurden die Pausen zwischen meinen Lachern immer größer. So wie der Debutroman von Vermes angekündigt worden war, hatte ich erwartet, dass mir das Lachen im Halse stecken bleibt. Stattdessen blieb mein Lachen mit der Zeit einfach aus. Die Missverständnisse und die Tatsache, dass der Hörbuch-Hitler immer wieder für einen Comedian gehalten wird, sind schnell nicht mehr lustig und stattdessen habe ich darauf gewartet, dass ihm jemand erklärt, warum er keinen Pass mit dem Namen Adolf Hitler bekommen kann.

Es fehlte mir an Konflikten, um mehr als nur seichte Unterhaltung zu sein. Bei Vermes ist Hitler der Dumme und der soll unserer Gesellschaft wohl einen Spiegel vorhalten. Wie soll das funktionieren?

Natürlich muss der wiederauferstandene Hitler auch die NPD besuchen. Holger Apfel und seine Parteikollegen können in seinen Augen natürlich nicht bestehen. Wer das in lustiger sehen will, guckt die Neuesten Nationalen Nachrichten, die es schon seit Jahren als Rubrik bei extra 3 gibt. Okay, immerhin wird dieser Hitler von einer Nazi Schlägertruppe überfallen.

Timur Vermes: Er ist wieder da. Gelesen von Christoph Maria Herbst. Lübbe Audio, 6 CDs/411 Minuten, 19,33€.

Wagner, Loriot und ich

8. August 2013
tags: , ,

Die Premieren der Bayreuther Festspiele sind wieder mit sehr viel Presserummel über die Bühne gegangen. Ohne mich. Ich war mal in Bayreuth am Festspielhaus, drinnen war ich nicht. In meinem Studium der Theaterwissenschaft habe ich einige Kurse bei einer Musikwissenschaftlerin belegt und viele Opern kennengelernt. Am Ende waren sie sogar Thema meiner mündlichen Masterprüfung (Monteverdis “Orfeo” und Hindemiths “Neues vom Tage”). Aber Wagner? Klar kenne ich irgendwelche Schnipsel und dass das unerträgliche Gepiepse aus einigen Handys früher mal “Der Ritt der Walküren” war, weiß ich auch. Außerdem habe ich mal “Die lustigen Nibelungen” (von Oscar Straus und Fritz Oliven) gesehen. Das war’s auch schon mit meinem Wagner-Wissen. Das wollte ich ändern. Dankenswerterweise hat die Deutsche Grammophon “Loriot erzählt Richard Wagners Ring des Nibelungen an einem Abend” neu aufgelegt und ich habe zugegriffen.

Auf 2 CDs sind Ausschnitte der vier Opern versammelt, die immer wieder von Loriot in seiner ganz eigenen Art kommentiert werden. Er war ein Fan von Rheingold, Walküre, Siegfried und Götterdämmerung und hat es in der Spielzeit 1992/93 tatsächlich geschafft, Wagners Ring an einem Abend im Nationaltheater Mannheim auf die Bühne zu bringen. Ich weiß nicht woran es lag, aber diese Aufnahme wurde nicht für die CD verwendet. Stattdessen stammen diese bereits aus den Jahren 1968-1970. Vielleicht hat es damit zu tun, dass Karajan und die Berliner Philharmoniker einfach bekannt sind. Aber Karajan ist heute nicht mehr das unumstrittene Maß der Dinge und ich glaube, dass das auch schon vor 20 Jahren ähnlich war. Auf jeden Fall kann ich mir vorstellen, dass es für Wagner- und Klassik-Anfänger angenehmer gewesen wäre, eine weniger getragene Version zu hören. Diese etwas antiquierten Hörbeispiele passen aber gut zu dem fast schon feierlichen Ton, in dem Loriot seinen Text vorträgt. Dazu muss ich etwas anmerken. Es ist eine klanglich überarbeitete Neuausgabe, aber ich höre an einigen Stellen seines Textes deutliche Lautstärkeschwankungen, die nichts mit Loriots Betonung zu tun haben. Sind meine Kopfhörer zu schlecht? Muss ich das mit einer Dolby Surround Anlage hören, damit es richtig wird? Ich habe keine Ahnung.

Für mich war ja aber auch die Hauptsache, dass Loriot die Handlung humoristisch rüberbringt  und sie dabei tatsächlich verständlich macht. Ich bin jetzt nicht zum Wagner Liebhaber geworden, aber immerhin habe ich mir den kompletten Ring auf CD ausgeliehen. (Kleiner Tipp: Den gibt es zum Beispiel in der Stadtbücherei Bochum) Vielleicht gehe ich demnächst doch noch in eine Wagner-Oper. Vorher lerne ich aber noch folgendes Loriot Zitat von der CD auswendig:

Mit dem plötzlichen Auftauchen der Rheintöchter, drei unbekleideten passionierten Schwimmerinnen, ist das Ende der Unschuld vorprogrammiert. Das bekannte Gesangstrio singt ebenso gut unter wie über Wasser und hört auf die Künstlernamen Woglinde, Wellgunde, Floßhilde. Unverantwortlicherweise sind die Damen mit der Bewachung eines hochbrisanten Wertobjektes, des so genannten Rheingoldes betraut, ohne im Mindesten hierfür geeignet zu sein. Sie lassen sich vor Ort ansprechen von einem gewissen Alberich aus Nibelheim. Die Damen wittern willkommene Kurzweil und treiben mit dem zwergenwüchsigen Voyeur ein aufreizendes, übles Spiel, wobei sie seinen Stolz als Liebhaber empfindlich verletzen. Schließlich geben sie in Kicherlaune auch noch das Betriebsgeheimnis preis. Maßlose Macht über die Welt fällt demjenigen zu, der das Rheingold zu einem Ring zu schmieden vermag und dafür zeitlebens auf Liebe verzichtet. Kein Wunder, Alberich fühlt sich ohnehin um den erotischen Erfolg betrogen und greift stattdessen nach der Weltmacht. Er flucht auf die Liebe, raubt das Gold und verschwindet in Richtung Nibelheim. Das Unheil nimmt seinen Lauf. Wenn die Rheintöchter, sagen wir mal, etwas entgegenkommender gewesen wären, hätte man sich drei weitere aufwändige Opern sparen können. Das sollte zu Denken geben. (Loriot)

Spätestens jetzt sollte jedem klar sein, dass man so mit Wagner wirklich Spaß haben kann. Das geht übrigens in letzter Zeit auch in einigen Theatern, die das Stück auf den Spielplan gesetzt haben. Der Erzähler tritt natürlich ein schweres Erbe an.

Loriot erzählt Richard Wagners Ring des Nibelungen an einem Abend am Beispiel der Aufnahme von Herbert von Karajan und den Berlinern Philharmonikern. Deutsche Grammophon, 2 CDs/147 Minuten, 29,99 €.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 933 Followern an