Skip to content

Was haben Manuel Andrack und Wladimir Putin gemeinsam?

4. Dezember 2011
tags: ,

Anlässlich der Duma-Wahl in Russland möchte ich einen alten Blogtext vom 15. Juni 2007 erneut veröffentlichen, der die Antwort auf die Überschrift enthält.

„Walodja das Scheißhaus oder Manuel Andrack live

Ich würde mal sagen: ein Höhepunkt des Jahres.

Gestern Abend im Schauspiel Essen, Heldenbar. Auf dem Programm stand „Kröcks Kapitale Kritik – Das Kochstudio zur Weltverbesserung“ und ich finde einfach, dass schon dieser Titel mehr als erwähnenswert ist. Der Abend läuft so ab: Olaf (also der Herr Kröck) hält einen kleinen politischen, propagandistischen und polemischen Vortrag, trägt dabei eine alte Polizeiuniform, dann kommen Gäste, die was erzählen und dabei wird gekocht. Das Ergebnis wird nachher gemeinschaftlich verspeist.

Der mit entsprechen Bildern angereicherte Vortrag beschäftigte sich gestern mit der Nachlese des G8-Gipfels (beim letzten Mal ging es um „Die kleine Protestfibel“) und wie immer bekam dabei jeder sein Fett weg, von Angela über Georgie bis zu Wladimir.
Ach ja und bitte bemüht euch um die Wörter ‚blümerant‘, ‚Dreikäsehoch‘ und ‚Schlüpfer‘, die sind nämlich vom Aussterben bedroht, bzw. vom Nichtgebrauch.

Danach wurden als Gäste empfangen: Manuel Andrack und sein bester Freund Victor Calero.
Während Olaf sich um die Schnitzel kümmerte (aus Anlass von Andracks [nach dem gestrigen Abend bin ich schon geneigt ihn nur noch Manuel oder ‚Manu‘ zu nennen…;-)] Österreichreise gab es „normale“ und Wiener Schnitzel), unterhielten sich die beiden Freunde zur Freude aller Anwesenden. Natürlich wurde über die Harald Schmidt Show und Oli Pocher geredet. Sozusagen als erste Pressekonferenz (fast) ohne Presse erklärte Andrack, was die Medien so alles berichten und wie wenig davon wahr ist. Er jedenfalls hat kein Problem, wenn sein Redaktionsleiter-Pult nicht mehr von der Kamera erfasst wird. Außerdem macht er zusammen mit dem Victor demnächst eine Wandersendung im WDR. Ha.
Victor machte sich 1990 auf den Weg nach Russland, um dort Schauspiel zu studieren. Im Zug lernte er einen russischen Soldaten kennen, der gerade aus Deutschland abgezogen worden war. Walodja war zwar ziemlich unsympathisch, bot aber Hilfe an, falls Victor und sein Begleiter einmal Probleme haben sollten. Eines Tages wurde dieses Versprechen auf einem russischen Amt eingelöst. Die beiden konnten an der Schlange vorbeigehen, der gerade im Büro befindliche Herr wurde hinausgeschickt und alles für die Deutschen erledigt. Dank Walodja, von den beiden liebevoll „das Scheißhaus“ genannt. Der Kontakt brach, wie von Victor gewünscht, ab. Im Jahr 2000 schlug er die Zeitung, in der ein ihm bekanntes Gesicht abgebildet war: Walodja, das Scheißhaus. Sein richtiger Name ist Wladimir und die Bildunterschrift verriet seinen Nachnamen und seinen neuen Job: Putin, russischer Präsident.
Das war eindeutig die beste, aber nicht die einzig gute und witzige Geschichte des Abends. Die beiden sind einfach abendfüllend, schon alleine in einer Diskussion über Zeigefinger oder Handies und andere moderne, von Andrack nicht bevorzugte Technik.
Manuel hat außerdem noch ein paar Bilder von seinen Reisen gezeigt, besonders wichtig das Selbspoträt beim Fahrrad fahren (schwierig!) und vor dem Plakat der Band Die Angefahrene Schulkinder ‚Jazz ist keine gute Fickmusik‘ Tour (Lokaler Pluspunkt aus unserer Sicht. Andrack und Calero mögen keinen Jazz – stattdessen hat Manuel vorgeführt, was seiner Meinung nach Pogo ist.).
Netterweise hat er von seinen vielen Österreich-Werbeprodukten den Obstler rumgehen lassen, auch wenn er, als er bei mir ankam, schon so leer war, dass ich von den beiden aufgefordert wurde, artig zu Teilen.
Also ein rundum gelungener Abend. Ach ja, Schnitzel und Brötchen waren auch lecker.
Und falls jemand von euch aus Essen kommt und die Essener Loveparade-Streckenbewohner als Studentenjobber über ihr Schicksal informieren möchte, der soll sich bei mir melden.
Zu guter Letzt hat der Manuel uns Tschüss gesagt, als wir ihn auf dem Weg zum Bahnhof noch mal trafen. Manuel Andrack hat tschüss zu mir gesagt. Manuel Andrack hat Tschüss zu mir gesagt. Manuel Andrack hat Tschüss zu mir gesagt….🙂.“

Die Lösung ist also: Sie haben einen gemeinsamen Bekannten.
Aus der Wandersendung der beiden (Andrack und Calero, nicht Putin) ist wohl nichts geworden.
Kröcks Kapitale Kritik gibt es seit dem Intendantenwechsel nicht mehr.

Manuel Andrack ist jetzt auch unter die Fernsehköche gegangen.
Victor Calero ist am Theater Freiburg beschäftigt.
Wladimir Putin ist abwechselnd Präsident und Ministerpräsident Russlands.

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s