Skip to content

Buchtipp: Das Kolosseum (Erik Wegerhoff)

23. April 2012

Das Kolosseum kennt wohl jeder. Auch wer noch nie in Rom war, weiß wie es aussieht. In der Antike fanden dort Spektakel statt, heute ist die Ruine eine Touristenattraktion. Dass in den knapp 2000 Jahren dazwischen jede Menge passiert ist, war mir bei meinem Besuch vor 12 Jahren überhaupt nicht bewusst. Nach der Lektüre von “Das Kolosseum. Bewundert, bewohnt, ramponiert.” bin ich um einiges schlauer.

Für mich war klar: Das Kolosseum war in der Antike ein Amphitheater und als es dann mit der Macht der Römer vorbei war, verfiel auch das Kolosseum. Irgendwann entdeckten Archäologen es für sich und heute können wir uns deren Ergebnisse ansehen. Richtig ist, dass mit dem Ende der Kampfspiele im 6. Jahrhundert eine neue wechselvolle Zeit anbrach. Wie diese aussah, schreibt Erik Wegerhoff in seinem Buch.

Ein roter Faden ist die Instrumentaliserung des Kolosseums. Das Amphitheater wurde um 69 nach Christus errichet, um dort Gladiatorenkämpfe auszurichten. Es diente als Machtdemonstration, denn nicht jeder Herrscher konnte es sich leisten, Tiere und Menschen mit großem Aufwand heranzuschaffen, nur um sie in einem großen Spektakel umbringen zu lassen. Später errichten Adelsfamilien ihre Paläste darin und auch für die Päpste war es ein Ort von strategischer Bedeutung. Napoleon und die Oberhäupter des neu gegründeten italienischen Nationalstaates wussten es ebenfalls für ihre Zwecke einzusetzen.

In dem Buch wird besonders hervorgehoben, welchen Einfluss Texte auf die Gestaltung des Kolosseums hatten. Dementsprechend finden sich viele Zitate in dem Buch. Weiter aufgelockert wird das Buch durch die vielen Abbildungen. Manchmal verliert sich Erik Wegerhoff in vielen Details, die vielleicht nicht für jeden Laien interessant sind. Dank der guten Strukturierung des Buches lassen sich solche Stellen aber schnell überfliegen. Die Anmerkungen, immerhin über 550 für rund 160 Seiten Text, befinden sich am Ende des Buches. Dadurch wird der Lesefluss nicht gestört und es ist dem Leser freigestellt, sich tiefergehend zu informieren. Das Buch gibt mit Hilfe der Architektur-, Kunst- und Literaturgeschichte einen umfassenden Blick auf das Kolosseum und macht Lust auf eine Reise nach Rom, um sich die Spuren der Geschichte selber anzusehen.

Erik Wegerhoff: Das Kolosseum. Bewundert, bewohnt, ramponiert. Verlag Klaus Wagenbach, 240 Seiten, 24,90 Euro.

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s